Die Fiktive Sprengung des Hamburger Bahnhofs

In diesem Künstlerbuch dokumentieren Artists Anonymous eine vielteilige Arbeit, die für den Hamburger Bahnhof ­ Museum für Gegenwart in Berlin entwickelt wurde, und die über das ganze Gebäude verteilt die Sprengpunkte für eine fiktive Zerstörung dieser Institution markiert. Ausgehend von der radikalen Idee der Sprengung eines Museumsgebäudes und aller darin ausgestellten und gelagerten Kunstwerke eröffnen sie damit die Diskussion über den Wert und den Stellenwert von Kunst in der Gesellschaft.