Gentlemen & Arseholes

Gentlemen & Arseholes ist ein Nachdruck der von Lene Berg annotierten ersten Ausgabe des Kulturmagazins Encounter aus dem Jahr 1953, der durch zusätzliches zwischen die Originalseiten eingelegtes Material ergänzt wird.

Diese Hinzufügungen wurden über einen längeren Zeitraum aus Büchern, Zeitungen, Privatalben, Gesprächen etc. zusammengetragen und sind in ihrer Art und Form vielfältig. Alle jedoch beschreiben Aspekte dessen, was aus verschiedenen Gründen nie in Encounter Erwähnung fand und auch nicht in einen Zusammenhang mit anderen Unternehmungen des Geldgebers und Verlegers, des Congress for Cultural Freedom (1950-1967), gestellt wurde. Die beigefügten Materialien ändern die Deutung des Originals und beeinträchtigen sie gewissermaßen. Sie können allein, in Beziehung zu den ursprünglichen Texten, von Anfang bis Ende, von der Mitte aus oder ganz durcheinander gelesen werden; sie ergeben keine eindeutige Geschichte, sondern geben Richtungen vor, sind Puzzlestücke und Indizien. Alles deutet auf eine liberale Verschwörung, auf eine erfolgreiche, staatlich geförderte kulturelle Anstrengung, die durch einen leistungsfähigen Nachrichtendienst ausgeführt wurde, viele Dilemmas verursachte und möglicherweise das Bestehen der Welt, in der wir jetzt leben, zur Folge hatte oder möglicherweise auch gar nichts erreichte.

Lene Berg untersucht, wie die Konsequenzen der Kunst, der Literatur, der Philosophie und der Forschung beschrieben werden können und unter welchen Bedingungen, sie als frei und unabhängig zu bezeichnen sind?