Vom Paradies der Damen

Vom Paradies der Damen ist eine eigens für das Medium Buch konzipierte Fotoserie eines 500 qm großen Geschäftsraumes, dem ehemaligen Modegeschäft von Beate Mohrs Familie. Die augenscheinlich konzeptuell anmutende Arbeit vermittelt sich anhand des Rückbezugs auf private Erinnerungen, dem Aufwachsen im elterlichen und großelterlichen Geschäftshaus. Nach Auflösung des Modegeschäftes wurde der Raum komplett zurückgebaut; bis auf den Teppichboden und drei rundum verspiegelte Säulen in regelmäßiger Abfolge. Die Fotografien dokumentieren den L-förmigen Raum in einem Zustand zwischen zwei Nutzungen. Dieser kurze Moment des seiner Funktion enthobenen Raumes ist Anlass für die Fotoserie. Der Betrachter wird durch die formatfüllenden Fotografien unmittelbar in den Buchraum hineinversetzt und wie in einer Choreografie hindurchgeführt.

Die Bildfolge auf 32 Seiten zeigt in rhythmischer Reihung Raumansichten, die beim Durchblättern anhand der architektonischen Gegebenheiten und verspiegelten Säulen optische Verschiebungen und Irritierungen ergeben. Auf den ersten Blick ergibt sich der Eindruck einer Montage aus einer Vielzahl von Fotografien. Näher betrachtet erschließt sich jedoch das Nebeneinander von realem Raum und gespiegelten Raumansichten. Durch Abfolge, Wiederholung und leichte Verrückungen des Blickwinkels entsteht ein Wechsel von scheinbarer Annäherung und wiederkehrender Distanzierung.